Maske Video starten

Die vier reinen Intervalle heißen

Prime, Quarte, Quinte und Oktave

 

Da eine Tonleiter aus Halb- und Ganztonschritten besteht, reichen die Bezeichnungen Prime, Sekunde, Terz, Quart, Quinte, Sexte, Septime und Oktave manchmal nicht aus. Da muss noch feiner unterschieden werden. Nämlich in reine, kleine und große Intervalle.

 

Man unterteilt in zwei Gruppen: Intervalle die nur in einer Grundform vorkommen und daher reine Intervalle genannt werden wie Prime, Quarte, Quinte und Oktave und Intervallen, die zwei Grundformen haben wie Sekunde, Terz, Sexte und Septime. Diese Intervalle gibt es als kleine oder große Intervalle.

 

Klingt kompliziert, ist es aber eigentlch gar nicht. Je nachdem, wo Sekunde, Terz, Sexte und Septime in der Tonleiter stehen, können sie eine halben Ton größer oder kleiner sein.

 

Klick mal hier: Jochen und Trompi erklären den Aufbau der Tonleitern und dann ist alles klar :-)

 

 

 

Vielen Dank an:

- Dr. Klaus-Uwe Gerhard (Pixelio.de)

- Andrea Wibbe (Pixelio.de)

- Dieter Schütz (Pixelio.de)

- Marco Barnebeck (Pixelio.de)

Kontakt